Der Wald von Halle

Der Wald von Halle ist seit einigen Jahren aufgrund seines beeindruckenden lilablauen Blumenteppichs, der jedes Jahr von den Waldhyazinthen gebildet wird, international bekannt. Ein wunderschönes Schauspiel, das ohne Zweifel tolle Fotos bringt ! Mehr Infos unter Hyazinthenfestival.

Aber auch während der anderen Jahreszeiten ist der Hallerbos wirklich die Mühe wert: vom prächtigen Sommergrün, über die Farbenvielfalt der Blätter im Herbst zum stillen Weiß des Winterwaldes. Der Wald von Halle ist eine Augenweide.

Der Wald ist ein ökologisch sehr wertvoller Talwald mit Quellbäche und einer sehr reichen Flora und Fauna. Durch das vielfältige Relief können Sie herrlich wandern, so dass ein Besuch sich wirklich lohnt.

Der Hallerbos war lange Zeit mit dem Zonienwald (Forêt de Soignes) und ist wie der “große Bruder” durch die Geschichte hindurch immer Wald geblieben. Der Boden und das Relief sind also gut bewahrt, aber die Bäume sind noch relativ jung. Während und nach dem Ersten Weltkrieg fanden große Kahlschläge statt. Zwischen 1930 und 1950 wurde der Hallerbos wieder aufgeforstet.

Heute erstreckt der Wald von Halle sich auf beinahe 555 Hektar, wovon 100 Hektar als Waldreserve und 5 Hektar als Naturreserve, bekannt unter dem Namen “de Duling” gelten. Vier tiefe Täler durchschneiden den Wald. Zusammen mit dem sauberen, kalkreichen Wasser und einer großen Vielfalt an Bodentypen bilden sie die Grundlage für die Vielfalt an Lebensräumen und Arten. Vom Kalkmorast über reiche Buchenwälder bis zum Nadelwald: Sie finden alles im Hallerbos! Neben den typischen Waldsorten sind in diesem Gebiet auch Heidepflanzen und Seggen zu finden.
 

Zu Fuß, mit dem Rad und mit dem Pferd
Sowohl Wanderer, Radfahrer, Reiter als auch Menschen, die einfach die Ruhe genießen, können im Hallerbos ganz auf ihren Geschmack kommen. Drei Wanderschleifen sind gekennzeichnet.

Die Sequoiawanderun (4 km) zeigt Ihnen Mammutbäume, die echten Waldriesen aus Kalifornien
Die Rehbockwanderung (7 km) zeigt verschiedene Waldarten.
Besonders für Personen mit einer Behinderung ist die Achtdreven-Wanderung (1,8 km) im Herzen des Waldes, mit angepassten Wegen, ausreichend Ruhepunkte und einer recht flachen Strecke.
Für Reiter und Pferd sind die Wege eigens angedeutet.
Für Kinder sind Spielzonen eingerichtet.

Sowohl im Herbst (Woche des Waldes) als auch im Frühjahr (Woche der Hyazinthe) werden zahlreiche Aktivitäten organisiert.

Mehr Infos: www.hallerbos.be

Für Informationen über Gruppenbesuche kontaktieren Sie das Fremdenverkehrsamt:

Wanderung unter Leitung eines Naturführers
Wanderung mit Naturführer und leckeren Häppchen: Mit Erklärungen über Flora und Fauna und einigen Verköstigungen unterwegs ist es eine ganz besondere Erfahrung der Natur.

 

faune et la flore et profiterez de quelques dégustations pendant la promenade.